Unsere Technologie

Recycling und andere Anwendungen

Recycling, recovery and reprocessing of waste materials for use in new products. The basic phases in recycling are the collection of waste materials, their processing or manufacture into new products, and the purchase of those products, which may then themselves be recycled.

Video abspielen
Video abspielen

Häuser bauen aus Kunststoff

Green Technologies Group Limited Products verfügt über eine Technologie zur Herstellung von Gebäuden aus recycelten Kunststoffabfällen. Zielmarkt sind die Entwicklungsländer, in denen der Bedarf an erschwinglichen Häusern, Flüchtlingsunterkünften, temperaturgeregelten Einheiten für die Lagerung von Lebensmitteln und Medikamenten sowie Lagern (Krankenhäuser, Schulen, Notunterkünfte) für Katastrophen und Notsituationen enorm ist.

Holzwerkstoffe aus Kunststoff, die anstelle von behandeltem Holz verwendet werden, sind resistent gegen Fliegen, Fäulnis, Korrosion und eine Vielzahl von Chemikalien.

Herstellung von Kunststoffpaletten

Green Technologies Group Limited Products verfügt über eine Technologie zur Herstellung von Bausystemen aus recycelten Kunststoffabfällen. Zielmarkt sind die Entwicklungsländer, in denen der Bedarf an erschwinglichen Häusern, Flüchtlingsunterkünften, temperaturgeregelten Einheiten für die Lagerung von Lebensmitteln und Medikamenten sowie Lagern (Krankenhäuser, Schulen, Notunterkünfte) für Katastrophen und Notsituationen enorm ist.

Holzwerkstoffe aus Kunststoff, die anstelle von behandeltem Holz verwendet werden, sind resistent gegen Fliegen, Fäulnis, Korrosion und eine Vielzahl von Chemikalien.

Video abspielen
Video abspielen

Herstellung von Rohstoffen für Komposit-Paneele

Die green technologies group limited stellt das innovative Verfahren zur stofflichen Veredelung des relativ kostengünstigen Industriestandard-Rohstoffs aus Zelluloseregenerat für Verbundplatten vor.

Verwendete Materialtypen

Es gibt zwei Arten von Kunststoff-Holz-Produkten: "Verbundwerkstoffe" (Holzprodukte aus einer Kombination von Kunststoffen und Naturfasern) und "holzähnliche" Produkte, die vollständig aus Kunststoffen bestehen. Für viele dieser Produkte werden recycelte Kunststoffe verwendet, wodurch Abfälle von den Deponien ferngehalten werden und die Atmosphäre verbessert werden kann. Die Kunststoffholzindustrie verdankt ihre Existenz in erster Linie der Entdeckung einer Verwendungsmöglichkeit für Kunststoffabfälle und Post-Consumer-Kunststoffabfälle. Diese modernen Produkte verdrängen inzwischen in einigen Anwendungen herkömmliche Baumaterialien. Die weltweite Nachfrage nach diesen Kunststoff-Holzprodukten nimmt zu, da ihre Einsatzmöglichkeiten im Bauwesen zunehmen.

Wood–plastic composites (WPCs) are made up of fibers mixed with a polymer. Natural fiber composites, for example, blend nylon with flax or hemp. This content first gained popularity in Western Europe with German automakers. Natural composites currently average between 7 and 10 kg (15 and 22 lb.) per vehicle in nonstructural applications such as interior panels, headliners, seat panels, parcel racks, and acoustic panels for companies such as BMW and DaimlerChrysler.

Wood composites, on the other hand, are materials made from a mix of wood fibers and plastics. Their different properties (including longevity and weather resistance) make them ideal for outdoor construction applications such as decking/railing systems, window/door profiles, shingles, highway sound walls, and infrastructure items such as boardwalks, picnic tables, and park benches. Natural fiber and wood composite materials will also be manufactured from virgin plastic or post-consumer/industrial reclaimed material. Virgin polymers have more cosmetic alternatives, such as pigmentation options and reproducible patterns, but they can also be more expensive. Specialty additives/pigments, such as color preservation and ultraviolet (UV) ray protection, can be used in potentially less costly composites using recycled plastic to increase aesthetics.

Polyethylen (PE) ist das in Nordamerika am häufigsten verwendete Polymer für Verbundwerkstoffanwendungen. Aufgrund der zunehmenden Verwendung dieses Rohstoffs und der steigenden Exporte ins Ausland wird das Angebot an Post-Consumer-Kunststoffen jedoch immer knapper. Dies und die laufende Erforschung neuer Polymerzusammensetzungen und Verarbeitungsmethoden (z. B. Spritzgießen) erhöhen die Nachfrage nach anderen Kunststoffen wie Polypropylen (PP). Diese neuen Materialien können ihre eigenen Eigenschaften und Merkmale aufweisen, was die Wahrnehmung von WPCs durch Planer und andere Fachleute weiter verändert. (Polypropylen kann z. B. so ausgerichtet sein, dass es eine höhere Steifigkeit aufweist).

Grünes Bauen fördert Langlebigkeit und Widerstandsfähigkeit sowie geringen Wartungsaufwand und eine lange Lebensdauer. Kunststoffholz hat viele Vorteile gegenüber seinen konventionellen Vorgängern.

Einem Bericht des US Army Corps of Engineers zufolge sind Verbundwerkstoffe langlebig, stabil, flexibel und witterungs-, rost-, schimmel- und termitenbeständig (ohne chemische Druckbehandlung). Darüber hinaus müssen Kunststoffhölzer nicht täglich neu gestrichen oder geklebt werden. Sie lassen sich auch mit handelsüblichen Tischlerwerkzeugen bearbeiten und benötigen in der Regel nur wenig Pflege.